CENNET -- das PARADIES,-- "mein" Paradies,.....

Mein Paradies, hier die Gegend um Perakende und Kisalar

..doch wer weiss wie lange noch.

Ein bisschen wehmütig werde ich schon, wenn ich alle Veränderungen betrachte die sich in der Region Manavgat-Side vollzogen haben, aufgrund des stetig anwachsenden 

Zuspruchs im Tourismus.

Nicht in jedem Fall sind dies auch Verbesserungen, die beziehen sich in erster Linie auf das Angebot an luxoriösen Hotelresorts. Gelitten hat vor Allem die Natur, die in weiten Teilen zurückgedrängt,..ja sogar vernichtet wurde, und dabei wird nicht mal auf Naturschutzgebiete und Nationalparks Rücksicht genommen.

War dies doch ein Hauptgrund die Türkei zu bereisen, dieser unermessliche Reichtum an

Naturschönheit, sein kulinarisches Angebot welches sich in der Vielfalt der türkischen Küche widerspiegelt, so werden genau diese Komponenten immer mehr von der Bildfläche vertrieben.

An was liegt es?, ist es wirklich diese verdammte Borniertheit meiner zumeist deutschen Touristen, die aber auch immer und überall ein Stückchen Deutschland im Koffer haben. Alles sollte möglichst auch so komfortabel sein wie zuhause, und auch auf die gesunde deutsche Küche,--wie Hamburger und Pommes, Currywurst und dergleichen-- will man auch nicht verzichten.

Erstaunlicherweise ist ein solches Verhalten bei Touristen anderer Nationen kaum zu erkennen,...die bereisen ein Land um dessen Kultur und Lebensweise zu erkunden,--

nur Wir Deutschen müssen überall den "Fortschritt" hinbringen,..aber ist es Fortschritt?

Und ein Strandidyll wie hier mein "Cennet", das ist ja auch nichts zum Gesehen werden, da ist man ja ganz allein!!,da ist es ja doch besser wenn man hier in diese Landschaft noch ein bisschen Beton hinklatscht und mal Kultur hierher bringt.

Den Anfang haben die "Türken" doch schon mal schön hingekriegt mit dem Bau des 

"LYKIA WORLD-LINKSGOLF-ANTALYA-RESORT & SPA", den sie bei Denizyaka und

Denizkent aus dem Boden stampften.

So bleibt von dieser aussergewöhnlichen Naturlandschaft mit einem einzigartigen Bioreservat um Perakende und Kisalar nur noch ein kleines Stückchen übrig.

Der letzte Rest ,--ungefähr 10 km-- noch nicht verbauter Strand und Hinterland, der ansonsten zubetonierten Küste von Antalya bis Alanya.

Da lohnen sich keine Bootstouren mehr um verborgene Buchten, mit lauschigen Plätzchen, zu finden und anzulaufen,....es gibt keine mehr.

Was  jetzt noch da ist,....ein kleines Stückchen meines (bald ehemaligen?) Paradieses.

Blick auf Aktas, den weissen Stein
Die weissen Steine von Aktas, Gündogdu
im Naturschutzgebiet am Strand
Strandbummel bei Gündogdu
am Strand von Gündogdu
Spaziergang ins Paradies, Cennet, am Strand von Gündogdu