Dezember 2012

SELIMIYE..oder SIDE ?

... es überrascht immer wieder neu !,..

Blick auf Hafen und Apollotempel
Blick auf Hafen und Apollotempel

seit kurzer Zeit aber überwiegend positiv !!

Jetzt im Winter durch Side (eigentlich Selimiye) zu bummeln macht einfach Spaß, und das ist sogar unabhängig vom Wetter.

Auffallend ist die nie erwartete Aufgeräumtheit und der erwachende Ordnungssinn der Bewohner. Im Schatten vieler historischer Ruinen entstehen gemütliche Bars, Cafes und Restaurants.
Kleine typische Häuser werden herausgeputzt und beim Spaziergang durch die Gässchen eröffnen sich oft eindrucksvolle und ungewöhnliche Ausblicke.

Vor allem an trüben, regnerischen (am besten stürmischen)Tagen hat man die romantischen Gässchen beim Stöbern fast immer für sich alleine. Das ist auch die beste Zeit um Fotos zu machen, die ohne "Nebengeräusche" ihre volle Wirkung entfalten können.

Auch im Winter bietet die Bucht von Side

Sonnenuntergang in der Bucht von Side
Sonnenuntergang in der Bucht von Side

...faszinierende Aussichten bei einem Spaziergang über die Promenade.
Es lohnt sich hier auch mal eine Pause in einem der zahlreichen Lokale einzulegen um die Schönheit des Wellen- oder Lichterspiel beim Sonnenuntergang in der Bucht zu geniessen.
Hat man hier in einem, im "Günes Garden" angesiedelten, Hotel Quartier, so ist auch mal ein Blick aus der Ferne recht interessant. Monumental wie das Melas, oder dezent in die Landschaft eingefügt wie die Defnes, Star und Ana, zeigen sich hier diese von vielen Stammgästen bevorzugten Häuser.
Aber auch der Blick aus entgegengesetzter Richtung in Richtung Side bietet immer wieder ein besonderes Motiv, welches sich mit dem Wetter ständig ändern kann.
Ich finde die Bucht daher im Winter am Schönsten.

Natur und Ruhe am Oststrand Side

Blick vom Oststrand nach Side
Blick vom Oststrand nach Side

..findet man vor allem in der Nach- oder Nebensaison.
Grösstenteils noch naturbelassen, unterhalb eine noch bestehenden Dünenlandschaft, die wegen der Ausgrabungen der antiken Stadt Side relativ geschützt erscheint, bietet dieser grösste öffentliche Strand erholungssuchenden Gästen die besten Voraussetzungen.
Lediglich einige private Strandbars haben im Winter geöffnet (im Sommer wohl mehr) und garantieren auch beim längeren Verweilen hier im noch unverbauten Umfeld eine gute Versorgung mit Säften, Efes oder kleinem Imbiss.
Schön erschliesst sich von hier der Blick auf "Altside", ein immer wieder zauberhafter Anblick.
Der Stadtstrand ist über gut ausgebaute Wege vom Otagar Side oder von der Strasse nach Sorgun aus mit dem Auto, also auch mit dem Taksi, schnell zu erreichen. Aber noch reizvoller erscheint mir ein Spaziergang über die Ostpromenade (Lale sk.), vorbei an den Ruinen der antiken Basilika, auf einem über dem Strand liegenden Höhenweg entlang der Dünen und den Ausgrabungsfeldern.
So eröffnet sich auch die herrliche Aussicht über den Wald von Sorgun bis nach Titreyengöl.

Balik Ekmek an der Limana Side

Balik Ekmek auf dem Bistroboot im Hafen von Side
Bistroboot im Hafen von Side

Was in Istanbul und in der Ägäis schon immer ein Muss war, ist auch hier in Side möglich.
Direkt am kleinen Kai des Hafens kann man direkt vom Schiff diese kleine
Leckerei geniessen. Wer Fisch nicht so mag der kann sich auch für köstliche Köfte im Brot entscheiden.
Eine echte und überaus preiswerte Alternative zu den oft überteuerten Restaurants rund um den Hafen, und aussichtsreich mit schönem Blick ins Hafenbecken ist es zudem. Auch wenn jetzt im Winter die meisten Ausflugsboote schon im Trockendock liegen oder in einer der Werften am Melas (Manavgat) überarbeitet werden.
Dennoch bietet die Limana, vor allem von der Mole aus, schöne Ansichten des restaurierten Side und seinem markantestem Wahrzeichen, dem Apollon- Tempel.

Fotostreifzüge durch Side, Dezember 2012