2.Tag MARMARIS,- Bummeln am Hafen..

....und an der Uferpromenade in Siteler

Der 2. Tag begann wie der erste,... mit einem ausgiebigen Frühstück.

Da sich meine Genickstarre über Nacht noch nicht wesentlich verbessert hatte, machten wir uns auf den Weg zur nächsten Apotheke, wo ich mir eine Salbe und Tabletten besorgte.

Geplant war für heute ein Spaziergang nach Beldibi, einem nördlich vorgelagerten Vorort von Marmaris. Von dort wollten wir Richtung Yesilbelde wandern, einem Ort ca. 10 km von Marmaris entfernt.

Nach dort gibt es keinen öffentlichen Verkehr, - auch kein Dolmuş.

Der Kreisel an der Weltkugel. Durch diesen Kreisel wird die D400, Richtung Datca und die Strasse Richtung Izmir (über Mugla) oder Fethiye geführt.
Der Kreisel an der Weltkugel. Durch diesen Kreisel wird die D400, Richtung Datca und die Strasse Richtung Izmir (über Mugla) oder Fethiye geführt.

Als wir dann aber am Kreisel mit der Weltkugel ankamen, dahinter im Blick schon der Ortsanfang von Beldibi, verwarfen wir doch den Plan mit der Wanderung nach Yesilbelde.

Stattdessen wendeten wir uns nach rechts und spazierten über die Yeni (neue) Yol, - Umgehungstrasse nach Yalancı Boğaz - Richtung Netsel Marina. 

Blick über den großen Kanal zum Hafen
Am "Büyük kanalı", links Netsel Marina, rechts der Hafen mit Kreuzfahrtschiff

Kurz vor dieser wechselten wir aber durch eine Seitenstraße zum großen Kanal, -auch Kanal 1 genannt- , der in den Hafen mündet. An ihm liegen kleine Fischer- und Privatboote der Einheimischen.

Schon gleich fiel uns das Kreuzfahrtschiff auf, welches am großen Kai lag. Das wollten wir uns doch mal aus der Nähe ansehen, und so gingen wir bis zur Brücke an der Netsel Marina und überquerten diese dann.

Somit waren wir am Hafen.

Blick auf die Barbaross cd. am Hafen
Blick auf die Barbaross cd. am Hafen

Wie schon etliche mal vorher spazierten wir ganz gemütlich an den prächtigen Jachten vorbei,... wir wussten ja dass unser erstes Ziel des Tages nicht davon laufen würde. Und wie erwartet stand das "Pasha" noch an der gleichen Stelle wie immer schon.

Es ist unser Lieblingslokal hier im Hafen (siehe Reisetipps Marmaris), und da uns jetzt ein kühles EFES sicher gut tun würde...., kehrten wir also ein.

Im "Pasha", Blick ins Nachbarlokal "Physkos", .. besonders bei deutschen Gästen beliebt.
Im "Pasha", Blick ins Nachbarlokal "Physkos", .. besonders bei deutschen Gästen beliebt.

Nun hatten wir Muse die Szenerie, hier an einer besonders schönen Ecke, des Hafens zu geniessen. Direkt am Kai vor dem Restaurant liegen die Luxusjachten und private Gullets aus allen Herren Länder. Sogar Supersegler aus Amerika sind, - gar nicht selten -, hier anzutreffen.

 

 Die Jacht von Bill Gates,bzw. dessen Freund u. Partner Paul Allen, lag auch schon mal hier im Hafen.

 

Vom Kai direkt vorm Restaurant hat man auch einen besonders schönen Blick auf den Anlegemole der Kreuzfahrtschiffe. Und diesen Blick gönnten wir uns dann auch noch nach Verlassen des Pasha.

Vorbei an den unzähligen weiteren Bars und Restaurants und der ebenso unübersichtlichen Zahl der Boote schlenderten wir Richtung Sternplatz,  herrlich angelegt und zum Ausruhen einladend, aber wir sind ja ausgeruht und erfrischt und lassen diesen Platz einfach schön sein und...liegen.

Weiter gehts also auf der Barbaross cd. mit den ersten Blicken auf die Zinnen der Burg, die wir bei dem Mädchen mit der Taube besser im Bild haben.

Blick über Kordon cd. am Hafen zur Burg von Marmaris
Blick über Kordon cd. am Hafen zur Burg von Marmaris

Hier treffen auch die beiden am Hafen vorbeiführenden Straßen aufeinander, die Barbaross Straße und die Kordon cd. (also auch Straße).

An letzterer liegen auch weit über hundert Ausflugsboote, die Touren aller Art, und je nach Lust und Laune, anbieten.

So tappen wir jetzt also auf der Kordon weiter an den Booten vorbei, wobei sich uns immer wieder schöne Ein- und Ausblicke bieten.

Ata Türk Platz am Hafenzugang von Marmaris
Ata Türk Platz

Am Denkmal des verehrten Ata Türk endet dann die Kordon cd. und geht in die Atatürk cd. über. 

Ab hier beginnt die Uferpromenade, die am schön angelegten Atatürk Park vorbei, bis nach Icmeler, der kleinen Schwester von Marmaris, weiterführt.

Neben der Statue Richtung Hafen sind auch die Anlegestellen der Taksiboote nach Siteler (Hotels am Strand v. Marmaris), Icmeler und Turunc.

 

Blick auf Kanal 3, den "grünen Bach"
Blick auf Kanal 3, den "grünen Bach"

Mit einem Blick zum, bis Platz der Jugend, offenen Kanal 2 , überschritten wir diesen und bummelten wir weiter am Park vorbei auf der Promenade.

Auch hier immer noch zahllose Ausflugsboote, die auf Gäste  für die Nachmittagstouren warten.

Vorbei am noch menschenleeren öffentlichen Stadtstrand vorbei liefen wir bis zur Mündung des Kanal 3 (yeşil çay o. grüner Bach), dann wechselten wir die Strassenseite.

Direkt nebenan ist nämlich unser Stammlokal am Stadtstrand, das Yüksel Restaurant, und da es mittlerweile Zeit war mal was zu essen, kehrten wir auch ein.

Hier konnten wir während des Essens auch wieder die Aussicht über die Bucht geniessen, und dann nach einem abschliessenden türkischen Mokka und einer "Tekel ikibinbir" (türkische Zigarettenmarke) machten wir uns wieder auf den Weg. Dabei wechselten wir wiederum auf die Promenade.

Vorbei am Strand, mit schönem Blick zurück zum Hafen und Burgberg, folgten wir also weiter der Promenade.

Am Ende des Stadtstrandes geht es nach Siteler hinein, dem Hotelviertel, wo man vor den Beachhotels und -bars vorbeimarschiert.

Hier wollte WILLI dann eine Flirtpause machen,aber das war uns jetzt doch zu schnell, und so ging es dann auch zügig weiter.

Die Kalorien von vorhin mussten weg.

Wir hatten jetzt noch etwa 1km vor uns bis zu unserem Hotel, und auf dem Weg dorthin blieben wir des Öfteren stehen um die schöne Landschaft zu geniessen.

Obwohl wir das alles schon etliche Male gesehen haben sind wir immer wieder begeistert.

Kurz vorm Poseidon Hotel mussten wir am Nachbarhotel, dem Yuvam (2.Foto bei den Tagesbildern unten), dann doch eine Zwangspause einlegen.

Die seit unserem ersten Urlaub befreundeten Jungs von der Yuvam Beach Bar hatten uns kommen sehen und einfach schon mal 2 eiskalte EFES hingestellt.

Wir tranken aber nur dies eine Bier da wir noch um die Ecke verschwinden wollten, in ein ruhiges kleines und idyllisches Gartenlokal (das auch genauso heisst), etwa 200m entfernt.

Dort wurden wir von unserem Freund Erdal erwartet, den wir am Anreisetag spät abends schon getroffen hatten.

Hier haben wir es uns dann gemütlich gemacht und bei gutem EFES relaxt.

Und dann hab´ ich keine Fotos mehr geschossen.

Der Tag war zwar noch nicht um, man muss aber aber nicht alles in Bildern festhalten.

Meine Genickstarre hatte sich scheinbar ein wenig gebessert und das machte mir Hoffnung für den dritten Tag.

Der 2. Tag in Bildern