UNTERFRANKEN, auch "Mainfranken"...

genannt, ist eine der bezauberndsten Regionen in Bayern. Von uns aus gesehen am nächsten gelegen und auf dem Weg nach Bayern am schnellsten zu erreichen..

In vielen Schleifen und Windungen mit ständigen Richtungswechseln fliesst der Main durch das reizvolle "Fränkische Weinland" im Nordwesten Bayern´s.

Unterfranken grenzt hier an die Bundesländer Hessen und Baden-Würtemberg.

Unterfranken hat viele sehenswerte Landschaften, wie zum Beispiel den Spessart oder auch die Rhön, mit der Wasserkuppe. Aber auch Städte wie Würzburg, die Hauptstadt Unterfrankens, mit seiner prachtvollen Residenz, Aschaffenburg, Amorbach oder Miltenberg sind einfach wegen ihrer historischen Bauwerke typisch für diese bayrische Region und verbreiten jede für sich einzigartigen Charme. Es gibt hier unzählige Ausflugsziele die bequem und in kürzester Zeit, auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln, erreichbar sind.

"ASCHEBERSCH", 2tgrösste Stadt in Unterfranken,...

besuchten wir im Oktober ´12, und waren echt begeistert von der Stadt, die man auch das "Tor zu Franken" nennt. Zwar ist man hier schon bayrisch, aber der gesprochene Dialekt ist hessisch angehauchtes mainfränkisch.

Das Pompeijanum in Achaffenburg.Blick von den Mainwiesen
Blick von den Mainwiesen

Es ist nicht nur die Lage dieser kreisfreien Stadt, mit dem alles beherrschenden Wahrzeichen "Schloß Johannisburg" hoch über dem Main.

Aschaffenburg mit seinen Altstadtgässchen und den herrlichen Parkanlagen lädt einfach zum Verweilen ein. Neben dem Angebot der höchsten gastronomischen Dichte ist es zudem noch ein echtes Einkaufsparadies. Neben über 700 Geschäften aller Art in den Gassen um den Roßmarkt ist hier auch das grösste Einkaufszentrum Nordbayerns angesiedelt,..die City-Galerie.

Unerlässlich auch ein Besuch des Park Schönbusch (nicht zu verwechseln mit dem innerstädtischen Park Schöntal) mit seinem herrlichen Schlösschen. Dieser Park ist eine der ältesten Landschaftsparks im englischen Stil und ein echt lohnenswertes Ziel.

Überhaupt hat "Aschebersch" noch so unheimlich viel mehr zu bieten, dass selbst ein mehrtägiger Aufenthalt hier keine Langeweile aufkommen lässt.

Wir dagegen hatten nur einen Tagesausflug gemacht,...werden aber auf jeden Fall wiederkommen.

herrlicher Panoramablick von der Mainbrücke über Schloß Aschaffenburg und Altstadt
Blick auf Schloß Johannisburg

Hier ein kurzer Bericht über unseren Ausflug

Willi im RE nach Aschaffenburg
Willi im RE nach Aschaffenburg

Angereist waren wir frühmorgens mit dem RE von Frankfurt/Main.

Problemlos war die Orientierung, auf einer Karte am Bahnhof von Aschaffenburg. Schon dort legten wir uns eine Strecke für unseren ausgiebig geplanten Spaziergang fest.

Nach wenigen Metern vom Bahnhof aus erreichten wir am Herstalltor die Fussgängerzone um den Rossmarkt. Wir schlenderten durch die romantischen Gassen, mit den unzähligen Geschäften und Cafes immer Richtung Schloß,..unserem ersten Ziel.

Der Herstallturm am Beginn der Fußgängerzone
Der Herstallturm am Beginn der Fußgängerzone
Schloß Johannisburg in Aschaffenburg

Überwältigend ist dann der erste Blick auf das gewaltige Schloß Johannisburg.

Durch den prächtigen Schloßgarten spazierten wir zu der einen herrlichen Ausblick bietenden Blick auf den Main.

Blickvon Schloß Johannisburg auf den Main

Auf dem Hang, zur Stadtseite gelegen, über dem Mainufer erblickten wir eine weitere Sehenswürdigkeit in "Aschebersch", das Pompejanum.

Das wollten wir uns gar nicht entgehen lassen und so bewegten wir uns auf schön angelegtem Weg durch die Anlage über dem Main zu diesem Ziel.

Blick von den Mainwiesen zum Schloß Johannisburg
Blick von den Mainwiesen zum Schloß Johannisburg

Vorbei an einem Teehaus verliessen wir das Pompejanum und stiegen, vorbei an kleinen Weinbergen, hinunter zur Uferpromenade und den Mainwiesen.

Von unten hatten wir nun wieder einen schönen Blick aufs Schloß, und unter diesem vorbei folgten wir dem Weg Richtung Willigesbrücke.

Blick von der Willigesbrücke über den Main zum Schloß
Blick von der Willigesbrücke über den Main zum Schloß Johannisburg

Über die Brücke hinweg wendeten wir uns nun in südliche Richtung.

Auf unserem Weg zum Park Schönbusch eröffnete sich uns ein toller Blick über den Main auf´s Schloß.

Gedenkstein an der Schönbuschallee
Bet- und Gedenkstein an der"Kleinen" Schönbuschallee,

Auf der schnurgeraden, kilometerlangen "Kleinen" Schönbuschallee, die wir nach wenigen Gehminuten erreichten, marschierten wir nun doch etwas flotter, der Weg zieht sich doch beachtlich.

Vorbei an diesem Gedenkstein, auf etwa der halben Strecke, und immer zwischen verschiedenen Sportanlagen und den Häusern von Nilkheim erreichten wir aber alsbald unser Hauptziel an diesem Tag.

Karte des Landschaftspark "Schönbusch" in Aschaffenburg

Einen der ältesten, schönsten und grössten Parks im englischen Stil in Deutschland,..Park Schönbusch.

Hier orientierten wir uns an der sehr übersichtlich gestalteten Karte des Parks.

Schnell hatten wir den Weg unserer ersten Schleife gefunden.

Blick auf das kleine Lustschlösschen "Schönbusch"
Blick auf das kleine Lustschlösschen "Schönbusch"

Gemütlich schlenderten wir den nach rechts führenden Hauptweg, der uns einen ersten Blick aus einiger Entfernung auf das kleine reizende Schlösschen gewährte.

Die "Rote Brücke" im Park Schönbusch

Auf dem schön angelegten Naturweg, entlang eines Sees mit einigen Ruheplätzen, kamen wir zur "Roten Brücke", über die ehemals die Postkutschenstrecke nach Darmstadt führte. Wir überschritten die Brücke und spazierten weiter ...

Blick durch die "Sichtschneisse" von Schloß Schönbusch zum Schloß Johannisburg

zum  lieblichen Schlösschen Schönbusch.

Von hier erblickt man, durch eine schon altersher angelegte Sichtschneisse, in der Ferne das Aschaffenburger Schloß Johannisburg.

Ein überwältigender nicht erwarteter Ausblick.

Lustschlösschen Schönbusch

Da standen wir dann vor diesem als Lustschloß erbauten kleinen, aber reizendem Bauwerk.

Es liegt einfach herrlich idyllisch inmitten dieser traumhaften Landschaft.

Nach einem kurzen Verweilen machten wir uns nun aber, da wir ein wenig Hunger und Durst verspürten auf den Weg zum...

Biergarten im Park schönbusch

Biergarten.

Ja, auch einen solchen "original bayrischen" beherbergt, neben einem ausgezeichneten Restaurant, der Park Schönbusch.

Bei Weisswürscht, Brezn und einem herrlich frischen Bier stärkten wir uns dann für den Rückweg zur Stadt, der uns auf einer 2ten Schleife durch den Park führte.

Die Rote Brücke aus einiger Entfernung

Wieder vorbei, in einiger Entfernung, an der Roten Brücke verliessen wir dann den Park und über die Darmstädter Straße gelangten wir dann zum Ortsteil "Leider", gegenüber des Schlosses auf der anderen Mainseite liegend.

Blick über die Gleise des Industriegebietes Richtung Stadt und Schloß

Über die Gleisanlagen des Gewerbegebietes Hafen, mit schönem Blick zu Schloß und Innenstadt, erreichten wir den Ortskern von Leider.

Am historischen "Beinhaus" vorbei mit der Gedenkkapelle spazierten wir dann wieder ....

Auf der Willigesbrücke in Aschebersch
Auf der Willigesbrücke

zur Willigesbrücke die uns, mit Blick auf das Altstadtensemble der Kirchen,  am Hotel "Wilder Mann" vorbei in die Altstadt führte.

Stiftskirche Aschaffenburg
Stiftskirche Aschaffenburg

Etliche Sehenswürdigkeiten sind in Aschaffenburg zu finden, eines der beachtlichsten ist dabei das Ensemble der Stiftskirche, die unersetzbare Kostbarkeiten beherbergt.

Bistro "Jazz-Küche"

 

 

Nach einem ausgiebigen Bummel durch die historische Altstadt mit sehenswerten Fachwerkhäusern liessen wir uns dann im Bistro "Jazz Küche" am Roßmarkt zu einer Erfrischungspause nieder, bevor wir uns zu unserem letzten Tagesziel begaben.

Nach Park Schönbusch wollten wir nun auch zum...

Park Schöntal in Aschaffenburg

Park Schöntal.

Dieser liegt innerstädtisch, und ist, mit der Ruine der einstigen, schon 1552 abgebrannten, Kirche "Zum Hl. Grabe" und seiner Anlage im ebenfalls englischen Stil, ein echtes Naherholungsgebiet.

Dank der guten Erreichbarkeit verbringen hier viele Arbeiter und Angestellte aus umliegenden Betrieben ihre Mittagspause.

Nach dem wunderschönen Rundgang durch den Park besuchten wir noch die City-Galerei, das grösste Einkaufszentrum Nordbayerns.

Danach machten wir uns auf den Weg zum Bahnhof um diesen herrlichen Tag bei einem schönen Weizenbier im "Le Palais" ausklingen zu lassen.

Da diese Lokalität sich in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof befindet konnten wir die Zeit bis zur Abfahrt unseres RE bis Frankfurt recht entspannt geniessen. 

Am Hauptbahnhof Aschaffenburg

Mit dem Gefühl, in dieser Stadt noch lange nicht alles gesehen zu haben, verliessen wir "Aschebersch" mit dem Fazit : "Wir kommen auf jeden Fall wieder" !!

Dann aber möchten wir Aschaffenburg als Standort für weitere Excursionen ins wunderschöne Unter- oder "Mainfranken"  nutzen.

 

Alle Bilder des Ausflugs in der Galerie